Gespräche auf der Spindeltreppe

Innenraum, 10.05.24
Helena Zottmann
Vom zurückhaltenden Raumelement zum hervor­ragenden Designobjekt: Treppen können im Raum viele Positionen einnehmen. Im Vakwerkhuis in Delft kamen zwei markante Wendeltreppen zum Einsatz, die ihr außer­gewöhnliches Design einer praktischen Frage verdanken.

So beiläufig sie manchmal genutzt werden, so zentral sind sie im Entwurfsprozess der Planenden. Treppen werden oft selbst zum Kunstwerk, andernfalls stellen sie sich demütig der Geschossüberwindung zur Verfügung. „In der Architektur sind sie ein besonderes Element, denn Treppen sind Orte des Treffens“, erklärt Rikkert van Bellen von Vakwerk Architecten, die für ihren eigenen Co-Working-Space auch eine Handvoll Treppen gestalteten. „Treppenelemente ermöglichen kurze Momente der zufälligen Begegnung. Deshalb haben wir als Planende hier die Möglichkeit, etwas ganz Besonderes zu schaffen“, erklärt er.

___STEADY_PAYWALL___

Mit dem Vakwerkhuis entstand etwas außerhalb des Stadtzentrums Delft in den Niederlanden ein Co-Working-Space, in dem heute – neben den Architekt:innen – noch rund 150 weitere Menschen ihre Arbeitsplätze teilen. Das Haus und die Firma sind eng verknüpft, begann man schon bald nach der Gründung 2017 und auf der Suche nach einem geeigneten Büroraum einfach selbst mit dem Umbau eines ungenutzten Raums. Dabei wurde das Programm zum Namen gemacht: Vakwerk steht für Handwerkskunst oder Fachwerk und das Huis ist seit seiner Eröffnung 2020 das Haus dazu.

„Das Vakwerkhuis ist ein architektonisches Denkmal. Damit leicht erkennbar ist, was neu und was bereits vorhanden ist, bestehen alle neu hinzugefügten Elemente aus Eichenholz und Stahl.“ – Rikkert van Bellen

Mit dem Bestand

Das alte Kettelhaus war ein ehemaliger Energieproduzent, dessen industrielle Vergangenheit den Räumen noch heute gut anzusehen ist. Die fünf historischen Gebäude wurden beim Umbau miteinander verbunden und um zwei Treppenhäuser erweitert, es entstand ein langgestreckter Campus. „Am ursprünglichen Grundriss gab es viele Höhenunterschiede, daher mussten wir viele verschiedene Treppen haben, um alle Ebenen zu erreichen“, so van Bellen. Heute gibt es vier große Haupt- und viele kleine Treppen im gesamten Gebäude.

Aus Gründen des Bestandschutzes wollte das Architekturteam möglichst kleine Wandöffnungen ausschneiden, um die Gebäude miteinander zu verbinden. Eine markante Verbindungsstelle wurde daher als Wendeltreppe gestaltet, für den Blickfang in rotem Stahl ausgeführt. „Das Vakwerkhuis ist ein architektonisches Denkmal. Damit leicht erkennbar ist, was neu und was bereits vorhanden ist, bestehen alle neu hinzugefügten Elemente aus Eichenholz und Stahl.“

Holzinseln im Industriegebäude

Um die großen Hallen mit nutzbarem Platz zu füllen, designten die Planenden freistehende zweigeschossige Holzinseln, die als Bar, Kantine und Arbeitsplätze dienen. „Die hinzugefügten Elemente sollten wie ein Schmuckkästchen im Raum sichtbar stehen und die Wände nicht berühren. Wir wollten die Decken und Wände so gut es geht erhalten“, erklärt van Bellen.

Besonderer Hingucker im Vakwerkhuis ist eine Bar mit integrierter hölzerner Wendel­treppe. Im Erdgeschoss befindet sich die Bar, im oberen Geschoss sind Arbeitsplätze. „Im Fall unserer Treppe sticht die Bar sofort ins Auge, während sich die Treppe zuerst ein wenig versteckt. Das macht sehr viel Spaß: Wir merken, dass die Leute sehr neugierig sind, wohin die Treppe führt.“

Technik:

Die hölzerne Wendeltreppe besteht aus 25 Stufen, die im Winkel von 17 ° zueinander verdreht sind. Eine Basis und eine Topplattform bilden den Anfang und das Ende der Spindeltreppe. Lediglich die Verankerung der Konstruktion im Boden ist in Stahl ausgeführt, darauf sitzt ein Gerüst aus Holzlatten und verleimten Furnierplatten in einer Stärke von 2 × 18 mm. Auf einer 30 mm starken Bodenplatte aus Eichenholz windet sich die Treppe um eine Stahlspindel nach oben. Zwischen den Treppenbrettern aus 40 mm Eichenholz sorgen gestapelte Multiplexplatten für den Höhenaufbau. So kommt es zu einer Tritthöhe von 17,34 cm und einer Tiefe von 21 bis 37 cm.